dreizehnter+vierzehnter Tag

»I can almost hear you thinking
How could these days go by so fast

We let the tapes mix up the years
And press repeat and press repeat

The trunk is filled with records
And books and tears and clothes
I’m smiling on the surface
I’m scared as hell below

And when we arrive
The hardest of goodbyes
You will dry my eyes
Somehow you’re always by my side
The one who holds my kite
And watches over all my flights

Good morning freedom
Good night lullabies
Drive darling, drive darling,
Drive darling, drive darling, drive«

Boy ~ Drive Darling

Heute mal ein etwas längerer Liedtext am Anfang. Ich habe in dieser sehr kurzen Zeit so viel gelernt. Vielen Dank Stuttgart, dass du mir diese Chance gegeben hast. Vielen Dank liebe Menschen, die ich kennenlernen und mit denen ich Zeit verbringen durfte! Der Abschied fällt mir schwerer als gedacht und ich würde mich freuen eines nicht ganz so fernen Tages wiederzukommen.

Jetzt heißt es aber erstmal:

»und wer zieht heut wie einst die Menschen wieder an
wie heißt die Stadt auf die man nicht verzichten kann?
Treibt mich das Schicksal auch manchmal hin und her
wie heißt der Ort wo ich stets am liebsten wär
auch jedem Fremden der hier war
dem ist die Antwort sonnenklar:«

Hildegard Knef ~ Das ist Berlin

Und auch das ist in Ordnung.
Berlin, ich freu mich auf dich!

Advertisements
Standard

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s